Identitätsbetrug online: So schützen Sie sich vor finanziellen Schäden

In dieser Zeit des Jahres häufen sich Betrugsfälle mit Identitätsmissbrauch. Die Black Friday Rabatte locken Benutzer häufig in Bereiche des Internets, in welchen sie für gewöhnlich eher nicht unterwegs sind. Und das Weihnachtsgeschenk soll doch bitte am 24.12. im Haushalt sein und nicht im Paketzentrum liegen.

Um euch zu schützen, solltet ihr wissen, wie ihr diese Art von Betrug erkennen und vermeiden könnt.

Was ist Identitätsbetrug?

Bei Identitätsbetrug gibt sich ein Betrüger als vertrauenswürdige Person oder Institution aus, um Zugang zu vertraulichen Informationen wie Benutzerkonten, Sozialversicherungsnummern, Bankdaten oder Kreditkarteninformationen zu erhalten. Diese Informationen können dann vom Betrüger verwendet werden, um Identitätsdiebstahl, Kreditkartenbetrug oder andere illegale Aktivitäten zu begehen.

Es gibt viele verschiedene Arten von Identitätsbetrug. Einige der häufigsten Arten sind:

  • Phishing: Betrüger senden E-Mails oder Textnachrichten, die von einer vertrauenswürdigen Quelle wie einer Bank oder einem Kreditkartenunternehmen zu stammen scheinen. Die E-Mails oder Textnachrichten enthalten häufig einen Link, der den Empfänger auf eine gefälschte Website führt. Wenn der Empfänger auf den Link klickt, wird er aufgefordert, persönliche Informationen wie seine Kontodaten oder seine Sozialversicherungsnummer anzugeben.
  • Beispiel:
  • Du erhältst eine E-Mail von deiner Bank, in der behauptet wird, dass deine Kreditkarte gesperrt wurde. Die E-Mail enthält einen Link, auf den du klicken sollst, um deine Karte zu entsperren. Wenn du auf den Link klickst, wirst du auf eine gefälschte Website weitergeleitet, die deiner Bankseite ähnelt. Auf dieser Website wirst du aufgefordert, deine Kreditkartennummer, dein Ablaufdatum und deine CVV-Nummer einzugeben. Wenn du diese Informationen angibst, haben die Betrüger nun Zugang zu deiner Kreditkarte und können damit unbefugte Käufe tätigen.

  • Pretexting: Betrüger rufen oder schreiben den Opfern und geben sich als Vertreter einer vertrauenswürdigen Quelle wie einer Behörde oder einer Bank aus. Sie verwenden oft ein Gefühl der Dringlichkeit, um die Opfer dazu zu bringen, persönliche Informationen preiszugeben.
  • Beispiel:
  • Du erhältst einen Anruf von einem Mann, der sich als Mitarbeiter der Polizei ausgibt. Der Mann behauptet, dass deine Identität gestohlen wurde und dass du deine Sozialversicherungsnummer bestätigen musst. Wenn du deine Sozialversicherungsnummer angibst, haben die Betrüger nun Zugang zu deiner Identität und können diese für illegale Aktivitäten verwenden.

  • Social Engineering: Betrüger nutzen die menschlichen Schwächen wie Gier oder Neugier, um Opfer zu manipulieren. Sie können beispielsweise falsche Gewinnspiele oder Lotterien anbieten oder den Opfern eine Gelegenheit bieten, an einer exklusiven Veranstaltung teilzunehmen.
  • Beispiel:
  • Du erhältst eine E-Mail, in der behauptet wird, dass du einen Preis in einem Gewinnspiel gewonnen hast. Um den Preis zu erhalten, musst du deine persönlichen Daten angeben, darunter deine Sozialversicherungsnummer und deine Kreditkartennummer. Wenn du diese Informationen angibst, haben die Betrüger nun Zugang zu deinen persönlichen Daten und können diese für illegale Aktivitäten verwenden.

Wie kannst du dich vor Identitätsbetrug schützen?

Hier sind einige Tipps, wie du dich vor Identitätsbetrug schützen kannst:

  • Sei misstrauisch gegenüber E-Mails und Textnachrichten, die von unbekannten Absendern stammen. Öffne keine Anhänge oder klicke auf Links in E-Mails oder Textnachrichten, von denen du nicht sicher bist, dass sie von einer vertrauenswürdigen Quelle stammen.
  • Gib niemals persönliche Informationen wie deine Sozialversicherungsnummer oder deine Kreditkartendaten an, wenn du nicht sicher bist, wer die Person oder Institution ist, der du diese Informationen gibst.
  • Sei vorsichtig, wenn jemand dich dazu drängt, sofort zu handeln. Betrüger versuchen oft, ein Gefühl der Dringlichkeit zu erzeugen, um die Opfer dazu zu bringen, sich schnell zu entscheiden und Fehler zu machen.
  • Überprüfe die Adresse des Links, bevor du darauf klickst. Die Adresse sollte mit der Adresse der vertrauenswürdigen Quelle übereinstimmen.
  • Überprüfe die Rechtschreibung und Grammatik der E-Mail oder Textnachricht. Betrüger machen oft Fehler in der Rechtschreibung oder Grammatik. Wobei hier auch darauf hingewiesen werden muss, das, durch den Einsatz von Large Language Modellen wie Google Bard und ChatGPT, die Betrüger hier immer „fehlerfreier“ werden.
  • Nimm direkt Kontakt mit der echten vertrauenswürdigen Quelle auf, wenn du eine verdächtigen E-Mail oder Textnachricht erhältst.
  • Verwende ein starkes Passwort und ändere es regelmäßig.
  • Aktualisiere deine Sicherheitssoftware regelmäßig.

Was kannst du tun, wenn du Opfer von Identitätsbetrug geworden bist?

Wenn du Opfer von Identitätsbetrug geworden bist, solltest du Folgendes tun:

  • Erstelle eine Anzeige bei der Polizei.
  • Kontaktiere deine Kreditkartenunternehmen und Bankinstitute und melde die gestohlenen Karten oder Konten.
  • Überwache deine Kreditkartenabrechnungen sorgfältig.

Weitere Informationen zur Online-Sicherheit findest du unter:

**Disclaimer: Dieser Text wurde mit einer KI-gestützten Textgenerierung erstellt, redaktionell bearbeitet und geprüft. Die KI wurde auf einem massiven Datensatz aus Text und Code trainiert. Dieser Datensatz enthält Texte aus verschiedenen Quellen, darunter Bücher, Artikel, Websites und Codes.

Es ist wichtig zu beachten, dass KI-generierte Texte nicht unbedingt die gleichen Standards an Genauigkeit, Objektivität und Richtigkeit erfüllen wie Texte, die von Menschen erstellt wurden. KI-generierte Texte können Fehler enthalten, die auf die begrenzten Datenmengen zurückzuführen sind, auf denen die KI trainiert wurde. Sie können auch Vorurteile oder Stereotype widerspiegeln, die in den Daten enthalten sind.

Es ist wichtig, sich dieser Einschränkungen bewusst zu sein, wenn Sie KI-generierte Texte lesen. Sie sollten den Text kritisch hinterfragen und ihn mit anderen Quellen vergleichen, um sicherzustellen, dass er korrekt ist.**

Marc Juncke

Marc Juncke - Digitalisierungsberater